Welcher Camper ist der richtige für mich ?

oder die Qual der Wahl! Den richtigen Camper zu finden ist die erste schwierige Aufgabe auf dem Weg zu deinem Traum-Camper. Es gibt so viele verschiedene Auto-Marken, die sich zum Van Ausbau eignen. Die Preisspanne reicht von einigermaßen preiswert bis teuer. Davon hängt dann auch wieder die Qualität des Fahrzeuges ab, die oft von wackelig und rostig bis zu luxuriös und voll ausgestattet geht.

Ich glaube du siehst bereits, dass die Möglichkeiten enorm vielseitig und von deinen eigenen Bedürfnissen abhängig sind. Deswegen solltest du auf jeden Fall deine Bedürfnisse kennen lernen um herauszufinden, welcher Camper eigentlich zu deinen Ansprüchen passt.

Um dir den Anfang etwas leichter zu machen, habe ich hier die ersten Fragen zusammengestellt, die dich deinem Ziel vom eigenen Camper ein bisschen näherbringen, wenn du sie beantwortet hast. Wenn du noch nicht genau weißt, welches Modell zu dir passt, ließ den Artikel bis zum Ende und stell die Fragen wirklich an dich selbst. Mach dir auch gerne Notizen und am Ende kannst du vielleicht sogar schon genauer sagen, welcher Camper der richtige für dich ist.

Camper, Van, Kastenwagen oder Wohnmobil - was ist eigentlich der Unterschied?

Egal ob Camper, Van oder Wohnmobil: der Luxus eines bewohnbaren Fahrzeugs bietet dir vor allem eines: absolute Unabhängigkeit und Flexibilität.

Campingbusse oder auch Camper Vans gehören praktisch gesehen auch zur Kategorie der Wohnmobile. Der offensichtlichste Unterschied neben der Größe des Fahrzeuges ist das Fehlen einer Nasszelle. Es gibt also keine Toilette und keine Dusche im Fahrzeug da hierfür der Grundriss einfach zu klein und auch die Höhe meistens nicht ausreichend ist. Van ist die Abkürzung von Multivan und ist die Bezeichnung für einen kleinen Mehrsitzer-Transporter vor dem Umbau. Im Prinzip kann ein Van bereits mit ein paar wenigen Modifikationen in einen vorübergehenden Schlafplatz verwandelt und somit zum Camper Van umgebaut werden. Camping Vans sind ideale Alltagsautos. Sie sind deutlich wendiger als Wohnmobile oder Kastenwägen mit einer Länge mit bis zu 5 Metern und passen aufgrund der maximalen Höhe von 2 Metern fast in jedes Parkhaus. Das bietet enorme Flexibilität und für jeden mit einem B-Führerschein die Möglichkeit, das Fahrzeug zu fahren. Einbußen gibt es im Vergleich zum Wohnmobil allerdings in Hinsicht Komfort, vor allem beim Platz.

Wer auf den Komfort nicht verzichten, aber trotzdem kein Wohnmobil-Riesen fahren will, wird möglicherweise bei den größeren Transportern fündig, die oft als Werkstatt, Post oder Lieferautos verwendet wurden. Der sogenannte Kastenwagen ist der perfekte Mittelweg zwischen kleinem Camper Van und großem Wohnmobil. Er ist multifunktional, bietet genug Platz für die individuelle Raum-Gestaltung und sogar größere Sportgeräte wie Fahrräder, Gleitschirme oder Surfbretter. Auch Haustiere können problemlos mit einziehen. Die Integration in den Alltag ist bei Kastenwägen schon wieder etwas schwieriger, gerade hinsichtlich der Parkplätze und Wendigkeit, aber dennoch möglich.

Welcher Camper passt zu mir?

Wenn du dich jetzt durch die verschiedenen Fragen liest, um herauszufinden welcher Camper zu dir passt, muss dir bewusst sein, dass nur DU SELBST diese Fragen beantworten kannst und es vor allem nicht nur eine richtige Antwort geben wird. Der ganze Prozess wird auch immer eine Kompromissfrage sein, vor allem wenn du nicht der alleine die Entscheidung triffst.

Auf welche Ausstattung möchtest du auf keinen Fall verzichten? Möchtest du vorwiegend Kurztrips mit dem Camper machen und das Auto sonst als normales Alltagsfahrzeug nutzen oder möchtest du wochenlange Rundreisen durch Skandinavien oder Osteuropa machen? Möchtest du am Campingplatz übernachten oder doch lieber autark wildcampen?

Reiseziel: Wo will ich mit meinem Camper hinfahren?

Die wichtigste Frage ist, was du mit deinem Camper machen willst? Wo möchtest du mit deinem Camper hinfahren und wie viel Zeit möchtest du damit verbringen? Im Reisetypen Quiz kannst du mehr darüber herausfinden, welche Art zu reisen dir am besten liegt, falls du das noch nicht weißt und komplett neu in dieses Abenteuer startest.

Je mehr Zeit du im Camper verbringen möchtest, desto praktischer ist es, wenn er dir auch etwas Raum zum Leben bietet. Für kleine Trips am Wochenende und ein, zwei Roadtrips im Jahr kann man sich mit wenig Platz leicht arrangieren. Wenn du deine Zeit in Zukunft hauptsächlich in deinem Camper verbringen möchtest, lohnt es sich schon ein bisschen mehr Platz einzuplanen.

Suche nach Plätzen an denen du Zeit verbringen möchtest und mach dir zur Übersicht eine Liste davon. Ist es dort kalt? Muss dein Camper möglicherweise mehr isoliert werden als bei Sommerzielen? Musst du vielleicht sogar Platz für eine Heizung einplanen und eine Innendusche? Willst du off-Road unterwegs sein oder nur auf festen und geteerten Straßen?

Wenn du viel auf der Piste fahren willst und es auch mal etwas holpriger wird, dann ist ein Allrad Getriebe definitiv eine Überlegung wert. Da diese Option die Preise für das Fahrzeug enorm steigen lässt, wäre vielleicht auch schon etwas mehr Bodenfreiheit eine Idee?

Jede zusätzliche Ausstattung, die du aufgrund deiner Reiseziele benötigst, braucht Platz, den du von Anfang an bedenken solltest.

Die Frage nach dem Reiseziel ist nicht nur bei der Wahl des richtigen Fahrzeugs, sondern auch gleich für deinen Camper Grundriss wichtig. Damit hängt auch die Frage nach dem Wassersystem sowie der Elektrik zusammen.

Willst du unabhängig und autark in der freien Natur stehen können oder wirst du hauptsächlich auf Campingplätzen und in der Nähe von Zivilisation übernachten? Autark stehen bedeutet für eine ausreichende Versorgung mit Wasser und Strom sorgen zu können ohne dafür einen Campingplatz anfahren zu müssen, um den Camper an den Landstrom anzuschließen und dort die Campingplatz Waschanlagen und Toiletten zu nutzen. Das bedeutet aber auch, dass du mehr Platz brauchst für größere Wassertanks oder eine zweite oder sogar dritte Batterie zum Beispiel.

Dimension: Was ist die richtige Größe meines Campers?

Für die richtige Größe deines Campers ist es wichtig zu wissen, wer darin wohnen soll. Bist du das allein? Hast du einen Partner oder einen tierischen Begleiter, die mit auf die Reise gehen? Seid ihr vielleicht eine ganze Familie oder eine größere Gruppe von Freunden, die du mal mitsamt der Skiausrüstung für einen Skitag zur Piste mitnehmen möchtest? Dein Camper sollte deinem Lifestyle und vor allem deinen Bedürfnissen entsprechend die richtige Größe haben. 

Diese 3 wichtigen Faktoren helfen dir bei der Wahl der richtigen Größe deines Campers:

Quer- oder Längsbetten? Sitzgelegenheit zum Schlafplatz umbauen?

Stelle dir als erstes die Frage wie viele gurtgesicherte Sitzplätze und wie viele Schlafplätze du brauchst. Sollen diese Schlafplätze fix sein, sodass du dich jederzeit in dein Bett schwingen kannst oder wäre es auch ok jeden Abend eine Sitzfläche in ein Bett umzubauen und so tagsüber mehr Wohnfläche uns Sitzgelegenheiten zu haben?

Du hast außerdem, je nach Breite des Basisfahrzeugs die Möglichkeit Quer- oder Längsbetten einzubauen. Die Vor- und Nachteile davon habe ich dir kurz zusammengefasst:

Vorteile Nachteile
Querbetten
Mehr Platz für Bad, Küche und Essecke
Übereinander klettern, wenn der hintere raus muss
kürzere Fahrzeuglänge möglich
Sparen in der Länge bedeutet gleichzeitig mehr Bedarf an Breite und eine beschränkte Bettlänge
Längsbetten
Längerer Stauraum für Sportgeräte wie Ski oder Surfbretter
Fahrzeug braucht mehr Länge um alles unterzubringen
bequemes ein- uns aussteigen
mehr Länge = mehr Gewicht
„unbegrenzte“ Bettenlänge
weniger Alltagstauglichkeit, da beschränkte Parkmöglichkeiten

Möchte ich aufrecht stehen können?

Die Frage klingt komisch, wenn ich sie so schreibe, aber sie hat uns auch einige Zeit beschäftigt, denn sie ist sehr entscheidend für das Basisfahrzeug.

Du musst vor allem zwischen 2 Optionen entscheiden: willst du aufrecht stehen oder ist es dir wichtiger für den Alltag niedrig zu bleiben, damit du ohne weiteres jeden Tunnel und jede Tiefgarage befahren kannst? Um Höhe zu sparen, kann manchmal ein Aufstelldach eine gute Lösung sein. Ich habe auch sehr lange dazu tendiert, bis mir die Vor- und Nachteile klar geworden sind. Das Aufstelldach kannst du zum Beispiel zum Schlafen oder zum Kochen aufklappen.

Egal ob Aufstelldach oder einfach genug Stehhöhe beim Basisfahrzeug, wenn du IM Campingbus kochen willst, ist es sicherlich angenehmer, wenn du aufrecht stehen kannst, da du sonst ständig eine schlechte Haltung für dienen Rücken einnimmst. Wenn du nur in warme Länder fährst, kann es auch praktisch sein, einfach gleich eine Außenküche zu planen. Dort kannst du immer aufrecht stehen, bist dafür allerdings wieder wetterabhängig.

Auch beim Duschen ist das aufrechte Stehen sicherlich viel angenehmer. Oder kannst du dir vorstellen dich irgendwie halb geduckt zu duschen, während du einen Krampf in den Waden bekommst und dir nicht anständig deine Haare einseifen kannst? Auch eine Sitzdusche ist eine Option, an der wir wieder lange überlegt und getüftelt haben. Oder du greifst auch hier auf die Außendusche zurück.

Es muss dir jedenfalls bewusst sein, dass eine fixe Stehhöhe, die nicht durch ein Aufstelldach entsteht, bedeutet, dass du in größeren Städten kaum Möglichkeiten haben wirst, dein Auto irgendwo überdacht abzustellen. Für unseren Blacky heißt es leider auch im Winter draußen stehen, den einen überdachten Stellplatz mitten in Innsbruck findet man für eine Höhe von 2,5 Metern definitiv nicht leicht.

Wofür brauche ich Platz in meinem Van?

So ein Camper wird auf Reisen zu deinem Tiny Home auf 4 Rädern. Deshalb solltest du dir überlegen, was du in deinem Zuhause brauchst, um deine Bedürfnisse zufrieden stellen zu können.

Am besten deckst du mit deinen Überlegungen erst einmal die Grundbedürfnisse Nahrung und Hygiene ab. Das Thema Dusche und Küche war eben bei der Frage nach der richtigen Größe für deinen Camper schon mal angeschnitten. Hier möchte ich es auch nochmal erwähnen zu dem Kapitel für was du Platz brauchst in deinem Van.

Es muss von Anfang an geklärt werden, ob du im Camper kochen und duschen willst oder ob auch eine platzsparende Außenlösung in Frage kommt. Wenn du diese beiden Komponenten nach draußen verlagerst, kannst du im Innenraum mehr Platz für Stauraum schaffen, den du vielleicht für andere Dinge brauchst, die dir wichtig sind.

Camper Ausbau, Grundriss, Planung, Packliste

Was brauchst du auf Reisen für deinen Komfort? Du musst dir nun überlegen, was die essentiellen Dinge zuhause sind, die du jeden Tag brauchst. Für diese Gegenstände musst du auch im Camper Platz einplanen.

Mache dir zu dieser Frage am besten gleich eine Packliste der Dinge, die du unbedingt unterbringen möchtest. Du kannst Dinge die dir nicht ganz so wichtig sind in Klammern setzen und sie streichen wenn der Platz nicht reicht. Oder du legst gleich eine zweite Liste für optionales Equipment an schaust später, ob du in deinem gewählten Fahrzeug dafür noch Platz findest. Mit so einer Liste bekommst du schon einen groben Überblick über die Größe des Campers und vielleicht auch schon erste Ideen für den Grundriss.

Daniel und ich haben sogar jeweils eine Liste unabhängig voneinander gemacht, um die 2 Versionen dann miteinander zu vergleichen und zu ergänzen was noch fehlt. So haben wir wirklich alles dabei, was wir beide brauchen. Wir haben unsere Liste in die Notizen am Handy geschrieben, dass sie auch immer parat ist, wenn dir gerade unterwegs etwas einfällt, was auf keinen Fall im Camper fehlen darf.

Damit du Ideen davon bekommst, was du als Camper bei einem Roadtrip unbedingt dabeihaben solltest, haben wir dir eine praktische Vanlife Packliste zusammengestellt.

Bevor du einen Camper oder das entsprechende Basisfahrzeug kaufst, musst du diese Fragen für dich beantworten können. Nimm dir dazu ruhig einige Tage oder sogar Wochen Zeit, denn diese Fragen sind so elementar, dass du dir später viel Ärger beim Kauf und Ausbau ersparst.

Schauen wir uns nach deinen Bedürfnissen nun die verschiedenen Fahrzeuge an, die sich überhaupt für den Camper Ausbau eignen.

Welcher Van ist der Beste für den Camper Ausbau?

Falsche Frage, denn wie du dir jetzt vielleicht schon denken kannst, gibt es nicht DAS eine beste Modell. Jedes Fahrzeug hat spezifische Eigenschaften und somit seine Vor- und Nachteile für deine persönlichen Vorstellungen, Reiseziele und Platzansprüche. Diese Vorgaben entscheiden welches Basisfahrzeug sich FÜR DICH am besten zum Camper Ausbau eignet.

Nahezu jedes Fahrzeug eignet sich zum Camper Ausbau: im Prinzip stattest du ein Fahrzeug mit Matratze und Vorräten aus und schon kann das Camping-Abenteuer starten. Auf den ersten Blick haben die meisten Camper-Modelle große Ähnlichkeiten, doch bei genauerer Betrachtung haben die einzelnen Hersteller natürlich ihre Stärken und Schwächen vor allem im Bereich Ausstattung und Komfort. Es gibt beliebtere und weniger beliebte Marken von Vans, die sich gut zu Camper Ausbau eignen, für welche Automarke du dich entscheidest, hängt von deinen individuellen Bedürfnissen und vor allem auch von deinem Budget ab.

VW Fahrzeuge werden oft als die klassischen Campingbusse gesehen. Sowohl die T-Reihe als auch der Crafter eignet sich beispielsweise perfekt zum Camper Ausbau. Die T-Reihe bietet Campingglück auf kleinstem Raum und lässt sich somit eben auch perfekt in den Alltag integrieren. Da die Beliebtheit und Nachfrage bei VW sehr groß sind, sind diese verhältnismäßig teuer. Weshalb VW für uns beispielsweise als erstes aus dem Rennen ausgeschieden ist. Fiat, Opel oder Ford bieten tolle und preiswertere Alternativen.

Bist du Fan einer bestimmten Automarke oder ganz offen? Je offener du an die Suche herangehst, desto mehr Möglichkeiten hast du den richtigen Camper für dich zu finden. Das bedeutet aber auch, dass du aus vielen Angeboten eine Wahl treffen musst. Suchst du nach einer bestimmten Marke, kann das Suchergebnis natürlich deutlich eingeschränkt werden.

Wir haben uns lange umgehört was Mechaniker im Bekanntenkreis zu den jeweiligen Modellen sagen, uns Pro- und Contra Listen geschrieben und uns für den Prozess wirklich viel Zeit genommen. Wir haben die Suche auf 3 Modelle eingeschränkt (Fiat Ducato, Iveco Daily, Mercedes Sprinter), die wir regelmäßig gecheckt haben und am Ende einfach den Markt und das Angebot entscheiden lassen, welche unserer 3 Favoriten-Marken das Rennen gewinnt.

Hier habe ich dir einige der besten und beliebtesten Modelle aufgelistet, die sich gut für den Camper Ausbau eignen.

Kastenwagen

Der klassische Kastenwagen ist multifunktional und bietet genug Platz, sich individuell und kreativ beim Umbau auszutoben. Bekannte Kastenwagen, von denen du vielleicht schon mal was gehört hast, sind Mercedes Sprinter oder VW Crafter. Die Basisfahrzeuge werden oft im Handwerk als Transporter oder als Lieferfahrzeuge zum Beispiel bei der Post genutzt. Ein klassischer Kastenwagen ist in der Regel höher als 2 Meter und auch länger als der klassische Van. Die Integration in den Alltag ist daher deutlich schwieriger (vor allem wenn man in einer Stadt lebt), aber durchaus machbar. Unser Blacky ist dafür das beste Beispiel, denn wir haben nur dieses Auto. Wir fahren aber im der Stadt fast immer mit dem Fahrrad.

Spätestens seit Corona ist die Nachfrage nach diesen sowohl alltags- als auch urlaubstauglichen Fahrzeugen extrem angestiegen. Die meisten Kastenwagen-Modelle eigenen sich perfekt für 2 Personen. In größeren finden auch bis zu 4 Personen Platz. Sie stehen den Wohnmobilen in nichts nach, sondern sind einfach nur etwas kompakter ausgestattet.

Vor- und Nachteile vom Kastenwagen
Vorteile Nachteile
Stehhöhe
benötigt großen Parkplatz
Viel Platz für kreative Raumeinteilung
Problem bei niedrigen Tunnel und Parkhäusern
Platz für 2+ Personen
als Alltagsauto meist zu groß
ausreichend Stauraum
höherer Spritverbrauch
Platz für Innendusche/Innenküche
Kastenwagen zum Camper ausbauen Vorteile Nachteile
Welcher Kastenwagen für Camper Ausbau?

Schwebt dir schon ein bestimmtes Modell vor – nimm es und mache daraus den Camper deiner Träume, denn im Prinzip lässt sich jeder Kastenwagen zum Camper ausbauen. Hast du noch keine Idee, kannst du dich bei diesen beliebten Kastenwägen zum Ausbau inspirieren lassen.

  • Mercedes Sprinter
  • Ford Transit/Tourneo
  • Fiat Ducato
  • Citroen Jumper
  • VW Crafter
  • Iveco Daily
  • Renault Master
  • Peugeot Boxer
  • Opel Movano
Preisklasse für große Basisfahrzeuge

Die Frage nach den Kosten eines Kastenwagens hängt ganz von seinem Zustand ab. Ein Neuwagen ist durchaus teuer in der Anschaffung, ein Gebrauchtwagen natürlich günstiger je abgenutzter das Fahrzeug schon ist. Ältere Kastenwägen kannst du durchaus unter 10.000 Euro erwerben. Je weniger Kilometer das Fahrzeug am Tacho hat, je neuer das Fahrzeug und je besser die Ausstattung desto teurer wird es. Nach oben gibt es da kaum Grenzen im Angebot, sondern wahrscheinlich nur bei deinem Budget.

Die Nachfrage nach Kastenwägen ist spätestens seit Corona enorm gestiegen, was natürlich auch die Preise nach oben treibt. Allerdings finden sich auch eher Optionen zum Kauf eines bereits ausgebauten Fahrzeugs, da manche Corona-Camper doch gemerkt haben, dass Campen vielleicht nicht ganz das richtige für sie ist.

Multivan und Transporter

Der große Vorteil dieser mittelgroßen Basisfahrzeuge ist, dass sie einerseits als normaler Alltags-PKW und andererseits als Campingbus dienen. Auch in einer Stadt sind diese Fahrzeuge enorm praktisch, da sie auf normalgroße PKW-Parkplätze passen, aber auch in die meisten Tiefgaragen und Parkhäuser. Minuspunkte macht der Van im Bereich Stauraum und Sanitär.

Der große Unterscheid zwischen Multivan und Transporter liegt im Laderaum. Multivans dienen zum Personentransport, sind in ihrer ursprünglichen Form entsprechend mit mehr Sitzen und Fenstern im Laderaum ausgestattet. Transporter hingegen werden zum Gütertransport genutzt, haben meistens eine Trennwand zwischen Laderaum und Fahrerkabine und wenige bis keine Fenster. Der Laderaum eines Handwerkerautos ist häufig entsprechend ramponiert.

Vor- und Nachteile vom Multivan/Transporter
Vorteile Nachteile
kompakter Aufbau mit Stauraumoptionen
oft kein Platz für Innendusche/Innenküche
komplette, wenn auch minimalistische Camper Ausstattung möglich
Stehhöhe nur mit Aufstelldach
geeignet als solo aber auch Kleinfamilien - Fahrzeug
begrenzter Stauraum
Parkhäuser und Tunnel sind meist kein Problem
weniger Spritverbrauch als beim Kastenwagen
alltagstauglicher Camper, Multivan, Transporter
Welcher Van für Camper Ausbau?

Der VW-Bus kommt einem wahrscheinlich hier als erstes in den Sinn. Kein Wunder, denn sie sind am meisten verbreitet und sehr gut in dieser Branche etabliert. Entsprechend groß ist die Nachfrage aber auch der Preis. Der VW California ist übrigens die von VW selbst ausgebaute Version des Campingbusses, sowie der Marco Polo bei Mercedes. Es gibt auch deutlich günstigere Alternativen, die dem klassischen VW-Bus in nichts nachstehen. Hier sind einige beliebte Transporter und Multivan Modelle für den Camper Ausbau:

  • VW-Bus (T1-T6)
  • Opel Vivaro
  • Mercedes Vito/V-Klasse
  • Ford Nugget
  • Renault Traffic
  • Fiat Talento
  • Mitsubishi L300 Piccolo
  • Nissan NV Primastar
  • Citroen Space Tourer/Jumpi
Preisklasse für mittlere Basisfahrzeuge

Wer neben seinem Camper nicht noch ein zweites Alltagsauto haben will, oder sich keine 2 Autos leisten kann, findet in einem kompakten Camper Van den perfekten Kompromiss. Da die Größe für Camper enorm beliebt ist, sind die Preise auch deutlich gestiegen in den letzten Jahren. Ein neuer VW T6 kostet ca. 70.000 Euro. Am Gebrauchtmarkt kannst du aber teilweise auch sehr günstige Transporter finden. Hier musst du etwa mit 5.000-10.000 Euro Startinvestition rechnen.

Die Nachfrage nach Kastenwägen ist spätestens seit Corona enorm gestiegen, was natürlich auch die Preise nach oben treibt. Allerdings finden sich auch eher Optionen zum Kauf eines bereits ausgebauten Fahrzeugs, da manche Corona-Camper doch gemerkt haben, dass Campen vielleicht nicht ganz das richtige für sie ist.

Mini-Camper

Im Prinzip handelt es sich beim Mini Camper eher um ein größeres Auto, in dem man ein bisschen gemütlicher schlafen kann, als in einem normalen Auto. Mini Camper sind entsprechend kleiner als Multivans. Viel Platz zur kreativen Innengestaltung bleibt hier allerdings nicht. An Bordtoilette oder Innenküche ist nicht einmal zu denken.

Diese Art von Basisfahrzeug ist wirklich etwas für minimalistische Camper, die das Auto nur sporadisch zum Campen nutzen, aber viel Stauraum im Alltag haben möchten und das bei einer kompakten Gesamtgröße. Der Camper-Stauraum für längere Roadtrips ist hier enorm eingeschränkt, allerdings ist die Kombination mit einem Dachzelt durchaus interessant für regelmäßige Wochenend-Abenteuerausflüge, auch mit der Familie.

Vor- und Nachteile vom Multivan/Transporter
Vorteile Nachteile
ideales Alltagsauto mit Platz für viele Einkäufe und Mitfahrer
kein Platz für Innendusche/Innenküche
großer Kofferraum mit guten Transportmöglichkeiten auch für größere Gegenstände
keine Stehhöhe
nur mittelgroße Anfangsinvestition
enorm begrenzter Stauraum
Parkhäuser und Tunnel sind meist kein Problem
nicht für Familien geeignet
weniger Spritverbrauch als beim Kastenwagen und Multivan
Bett muss (meistens) umgebaut werden
alltagstauglicher Camper, Mini Van, Hochdach Vorteile, Nachteile
Welcher Van für Camper Ausbau?

Auch in dieser Klasse ist der VW weit vorne in der Beliebtheitsskala. Der VW Caddy ist hier ein Beispiel für ein geräumigeres Camper-Auto mit Hochdachkombi, das du vielleicht schon mal gehört hast. Der VW Sharan wäre ein klassisches Beispiel für einen Mini-Van, den man zum Camper umfunktionieren kann. Für diese Art von Camper ist eine herausnehmbare modulare Camperbox eine sinnvolle Überlegung. Beispiele für solche kleineren Basisfahrzeuge sind:

  • VW Caddy
  • VW Sharan/Touran
  • Renault Espace
  • Renault Kangoo
  • Citroën Berlingo
  • Toyota Pro Ace City
  • Peugeot Partner/Rifter
  • Fiat Doblo
  • Dacia Dokker
  • Opel Combo
  • Nissan NV2000
  • Ford Turneo
  • Fiat Scudo
Preisklasse für kleine Basisfahrzeuge

Kleine und gebrauchte Basisfahrzeuge kannst du bereits ab 2000 Euro finden, nach oben gibt es dafür auch wieder viel Spielraum. Für neue Fahrzeuge gilt wie immer ein rasanter Preisanstieg.

 

Achtung Gewichtsklasse!

Du solltest auf jeden Fall auch das Gewicht deines Campers klären. Liegt das Gesamtgewicht über 3,5 Tonnen, darfst du damit mit dem normalen B-Führerschein nicht fahren. Ab einem Gewicht von 3,5 Tonnen benötigst du einen LKW-Führerschein. Von 3,5-7,5 Tonnen wäre das in Deutschland die Klasse C1. Lohnt sich die Investition in einen neuen Führerschein oder kannst du deine Bedürfnisse mit einem Fahrzeug bis 3,5 Tonnen arrangieren?

Welcher Camper passt zu mir – der Test

Camper neu oder gebraucht kaufen?

Weißt du mittlerweile schon welches Modell dich interessiert? Sehr gut denn die nächste Frage wartet schon auf dich und diese lautet: den Camper neu oder gebraucht kaufen?

Um dir die Entscheidung etwas zu erleichtern, habe ich dir hier ein paar wichtige Punkte zusammengefasst, die du beachten solltest. Eine Gegenüberstellung der Vor- und Nachteile von älteren und neueren Fahrzeugtypen findest du ebenfalls in diesem Kapitel.

Kosten für das Basisfahrzeug

Ein neues Auto bedeutet so gut wie immer den höchsten Preis, wie auch beim normalen PKW. Natürlich würden auch wir nicht nein sagen zu einem nagelneuen Mercedes Sprinter, können ihn uns aber schlichtweg nicht leisten, weshalb man irgendwo Abstriche machen und Kompromisse eingehen muss. Die gute Nachricht ist allerdings auch, dass nach der anfänglichen Mega-Investition in einen Camper der Urlaub in der Regel billiger wird als im Hotel.

Wenn für dich ebenso wie für uns feststeht, dass dein Budget nur ein gebrauchtes Fahrzeug hergibt, musst du immer noch die Überlegung anstellen, ob du ein älteres oder jüngeres Fahrzeug kaufen möchtest.

Das Alter und die Kilometer waren für uns die zwei wichtigsten Suchkriterien, mit denen wir auf den jeweiligen Gebrauchtwagen-Plattformen umher jongliert haben. Je jünger der Wagen ist und je weniger Kilometer er auf dem Kasten hat, desto teurer wird die Angelegenheit.

Da wir grundsätzlich Fans von älteren Dingen sind wie Altbauwohnungen, Einrichtung vom Flohmarkt und eben alten Autos, war es für uns eher die Frage, wie alt kann das Auto sein, um günstiger wegzukommen, möglichst wenige Probleme zu bekommen und trotzdem diesen charmanten Retro Style zu haben.

Das ist allerdings nicht nur eine Geschmacksfrage, sondern auch eine Frage, was dir an Ausstattung wichtig ist. Willst du eine Klimaanlage, automatische Schiebetüren und möglicherweise ein Automatikgetriebe? Dann wirst du zwangläufig bei neueren Modellen suchen müssen.

Ist es dir lieber ein schlichtes Auto zu haben ohne viel elektronischen Schnick Schnack, dass man möglicherweise auch unterwegs in fremden Ländern mal schnell (zumindest übergangsweise) flicken kann? Dann musst du dich definitiv eher bei älteren Modellen (vor 2005) umsehen. Gerade mit Oldtimern wirst du allerdings zwangläufig deutlich langsamer unterwegs sein und deutlich mehr Benzin verbrauchen.

Zwar kostet bei Oldtimern die Anschaffung weniger als bei Neuwagen, allerdings können Preise für Ersatzteile auch schnell teuer werden, wenn dieser Fahrzeugtyp nicht mehr hergestellt wird. Ebenso können die Werkstattkosten rasant steigen, weil du vielleicht einen Spezialisten für diesen Fahrzeugtyp benötigst. Jedes Fahrzeug hat seine Vor- und Nachteile, die du nach deinen Bedürfnissen abwägen musst und so entscheiden, welcher Camper für dich der richtige ist.

Vorteile Nachteile
Oldtimer
• fast überall reparierbar weil mechanisch

• günstiger als neuere Fahrzeuge (wenn das Fahrzeug nicht gerade Sammlerwert besitzt)

• unverwechselbarer Retro-Style
• Ersatzteile teilweise recht teuer

• höhere Gefahr das was schwerwiegendes kaputt geht

• möglicherweise verdeckte Schäden

• veraltete Technik und Ausstattung

• hoher Treibstoffverbrauch

• eventuell niedrige Schadstoffklasse und damit Belastung der Umwelt

• Maximalgeschwindigkeit eher niedrig
neuere Modelle
• günstiger als Neuwagen

• bessere Ausstattung zum Beispiel mit Klimaanlage, Automatik, Sitzheizung

• weniger Kraftstoffverbrauch

• schnelle Kaufmöglichkeiten in den Online Plattformen

• nachhaltiger, da du Ressourcen nutzt die es schon gibt
• viel Elektronik die leicht kaputt gehen kann (Evtl. nicht ohne Fehlerauslesegerät behebbar, die es nicht überall gibt)

• möglicherweise verdeckte Schäden
Neuwagen
• der Camper ist auf dem neuesten Stand

• keine versteckten Probleme und Schäden da noch nie jemand vor dir das Auto benutzt hat

• Individuelle Konfiguration mit gewünschter Ausstattung möglich
• sehr hohe Anschaffungskosten

• längere Lieferzeiten

Budget für den Camper Ausbau

Zu den Kosten für das Basisfahrzeug kommen dann noch die Kosten für den Camper Ausbau hinzu. Dabei solltest du wissen, dass ein DIY Camper-Ausbau nicht zwangsläufig billiger ist, als sich den Camper Ausbau machen zu lassen oder gar einen fertig ausgebauten Camper zu kaufen. Es ist jedenfalls definitiv sehr zeitintensiv und hängt eben wieder von deinen Vorlieben ab.

Setzt du viel Wert auf Individualität und hochwertiges Design, wirst du viel Geld dabei ausgeben. Wenn dir das Design weniger wichtig ist und du nur ein knappes Budget hast, kannst du damit schon auch was Schönes basteln. Nur musst du eben schauen, dass du alle Teile möglichst günstig bekommst.

Es ist auf jeden Fall ratsam, deine Ressourcen komplett auszuschöpfen. Hast du Freunde die vielleicht passendes Werkzeug haben? Hast du Mechaniker, Elektriker, Schreiner im Bekanntenkreis, die dir an gewissen Stellen helfen können? Kennst du jemand der im Baummarkt arbeitet und vielleicht günstiger an Material rankommt? Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich immer Möglichkeiten auftun, wenn man mit seinem eigenem Umfeld Dinge bespricht und nach Hilfe fragt. Klar kannst du auch alles allein durchziehen, aber zusammen geht es oft leichter, schneller und billiger.

Deine gewünschte Ausstattung, sowohl an Möbelinventar als auch Elektrik, spielt eine maßgebende Rolle für deine Ausbaukosten. Technik wird schnell mal teuer, vor allem Batterien, Solarmodule oder Standheizung kosten viel Geld.

Die Ausbaukosten summieren sich schnell, denn neben Kosten für Werkzeug und Kleinkram, den du vielleicht am Anfang gar nicht mitkalkulierst hast, kommen dir vielleicht auch manche unerwarteten technischen Hindernisse in die Quere. Du solltest dich jedenfalls auf Überraschungen einstellen und dafür sowohl Zeit als auch Geld einplanen. In gewissen Situationen kann es nämlich auch ratsam sein, die Werkstatt zu besuchen oder Vanausbau-Experten um Hilfe zu bitten.

Wo kann ich einen Camper Van kaufen - Die Plattform

Es gibt viele Gebrauchtwagen-Plattformen auf denen du nach dem passenden Camper für dich suchen kannst. Wir haben regelmäßig, also fast täglich alle Optionen gecheckt, die für uns vertrauenswürdig sind:

Insider Tipp:

Wer an einem spezielleren Fahrzeug interessiert oder alten Nutzfahrzeugen wie Feuerwehrfahrzeuge, alte Rettungswägen oder anderen Transportern, Kleinlastwägen und Future-Expeditionsmobile. Bei Zoll-Auktion (https://www.zoll-auktion.de/)  findest du einige sehr interessante Fahrzeuge die Hobby-Bastlern viel Freude machen werden. Ehemalige Postautos und ähnliche Geräte findet ihr bei Landmaschinen Hirsch in Pfeffenhausen (https://www.billig-auto.com/fahrzeugangebote/)

Die Nachfrage ist teilweise sehr groß und deshalb musst du am Gebrauchtmarkt auch recht schnell sein. Daher haben wir in der heißen Phase die Plattformen so regelmäßig gecheckt. Wenn du dein Camper-Modell hast und die Suche durch deine Filter nach deinen Ansprüchen verfeinert hast, steht deinem Traum-Camper, fast nichts mehr im Weg, außer….

Die Entfernung

Einen nicht ganz unwesentlichen Faktor beim Kauf eines gebrauchten Fahrzeugs spielt der Standort. Du findest auf den jeweiligen Plattformen natürlich mehr Suchergebnisse, wenn du die Entfernung erhöhst. Wenn du dein Traumauto in 1000 Kilometern Entfernung gefunden hast, gibt es nur ein Problem: und zwar musst du jetzt vermutlich schnell und zeitlich flexibel sein für eine mögliche Besichtigung oder gleich einen Kauf.

Bis wir Besichtigungstermine ausgemacht haben für das nächste Wochenende, war das Auto oft schon wieder verkauft. Auch aus Nachhaltigkeitsgründen stellt sich natürlich die Frage, wie weit du umherfahren willst um ein Auto „nur“ anzuschauen, denn sicher ist der Kauf dann ja noch nicht.

Du solltest das Auto jedenfalls IMMER VOR dem Kauf anschauen, am besten mit jemandem der sich wenigstens ein bisschen mit Autos auskennt. Es kann immer irgendetwas am Auto sein, was du allein oder als Laie vielleicht übersiehst. Kommt es dann nicht zum Kauf, weil irgendetwas nicht passt oder nicht mit den Angaben des Verkäufers übereinstimmt, wäre es ärgerlich, wenn du dafür extrem weit gefahren bist.

Camper im Ausland kaufen

In Österreich war das Angebot passender Fahrzeuge zeitweise wirklich sehr überschaubar, deswegen haben wir die Suche auf andere Länder ausgeweitet. Manchmal kann es sogar näher sein, ein Auto im Ausland zu kaufen bevor du einmal quer durch das eigene Land reisen musst.

Mit unserem Standort in Innsbruck haben wir die Suche zum Beispiel auf Deutschland und Italien ausgeweitet, das liegt teilweise näher als Wien oder Kärnten zum Beispiel.

Wenn du ein Auto aus dem Ausland importierst kann es sein, dass du Steuer, Einführabgaben oder Zoll zahlen musst. In Österreich ist das beispielsweise die NoVA, eine Zulassungsabgabe, die beim Kauf eines Neuwagens fällig wird. Wird das Fahrzeug im Ausland gekauft, muss diese Gebühr bei der Einfuhr (auch von Gebrauchtwagen) entrichtet werden. Wie hoch diese Abgabe ausfällt kannst du hier (https://www.nova-rechner.at/) grob kalkulieren, denn diese Abgabe ist abhängig von Herstellungsjahr, Emissionswerten, Versicherungsklasse usw. Durch die NoVA können nicht unerhebliche Summen entstehen, diese solltest du bei deinem Budget auf jeden Fall mit einplanen, wenn du ein Auto aus dem Ausland importierst. Die Abgabe ist aber natürlich abhängig von den involvierten Ländern!

Zeit lassen beim Recherchieren & schnell sein beim Camper Kaufen

Die Entscheidung welches der richtige Camper für DICH ist braucht vor allem eines: Zeit. Wenn du vor hast Zeit und Geld für deinen eigenen Camper Ausbau zu investieren, willst du doch auch lange was davon haben, oder? Kauf deshalb keinen billigen Scheiß mit dem du nachher nur noch mehr Ärger hast oder wo du Angst haben musst, dass das Auto jeden Moment liegen bleibt. Mache auch keinen unüberlegten Schnellschuss nur weil gerade ein billiges Angebot da ist, sondern lass dir bei der Entscheidung Zeit und recherchiere vernünftig, welcher Camper der beste für dich ist und zu dir passt.

Wenn du Zeitdruck hast, wird das ganze Projekt nur noch teurer: denn nicht nur beim Kauf des Fahrzeugs hast du dann weniger Zeit zu vergleichen und günstigere Optionen auszuchecken, auch beim Ausbau entstehen schneller Flüchtigkeitsfehler, die Geld kosten.

Lass dir allerdings nicht zu viel Zeit, wenn du ein passendes Fahrzeug am Gebrauchtmarkt gefunden hast. Die Nachfrage ist groß und die guten Angebote sind oft innerhalb weniger Tage wieder weg oder die Besichtigungen in wenigen Stunden ausgebucht.

Wir selbst haben etwa ein Jahr gesucht. Am Anfang haben wir recht sporadisch immer mal wieder die Seiten gecheckt, weshalb auch nie was draus geworden ist. Danach haben wir die Suche intensiviert und haben wirklich jeden Tag geguggt. Am Ende waren wir so verzweifelt wegen der ganzen Absagen, dass wir an einem Wochenende einfach Richtung Wien aufgebrochen sind, obwohl wir nur wenige Termine fix ausgemacht hatten und manche Antworten noch offen waren. Gleich der erste Termin, den wir spontan unterwegs noch telefonisch ausgemacht hatten, war ein Glückstreffer und wir mussten gar nicht bis nach Wien weiter fahren. Sei also spontan und flexibel und denk immer positiv! Dein Traum-Auto wird dich finden!

Fazit: so findest du den perfekten Camper FÜR DICH

Die in diesem Artikel angesprochenen Fragen musst und kannst nur du selbst für dich beantworten. Wenn du fleißig deine Hausaufgaben machst, dann kommst du selbst zur Lösung, welcher Camper am besten zu DIR passt.

Die wichtigsten Fragen, die dir bei der Entscheidung helfen, welcher Camper der richtige für dich ist habe ich hier nochmal auf einen Blick zusammengefasst

  • Wo will ich mit meinem Camper hinfahren? Ist es dort warm oder kalt?
  • Wie lange möchte ich unterwegs sein? Werde ich zum Dauercamper oder möchte ich nur sporadisch am Wochenende ein paar Abenteuertrips unternehmen?
  • Soll das Auto nur für Ausflüge gebraucht werden oder möchte ich es auch als normales Alltagsauto verwenden?
  • Welche Größe ist angemessen für meinen Komfort und meine persönlichen Bedürfnisse? Möchte ich stehen können, ein fixes Bett haben oder jeden Tag umbauen?
  • Sollen Küche und Dusche wetterunabhängig im Auto Platz haben?
  • Was muss ich unbedingt einpacken damit ich mich wohl fühle und alles dabeihabe, was ich in meinem Camper-Alltag brauche?
  • Möchte ich eine bestimmte Automarke oder einen bestimmter Fahrzeugtyp, ein jüngeres oder eher älteres Basisfahrzeug?
  • Welche finanziellen Mittel stehen mir zur Verfügung und welches Basisfahrzeug gibt mein Budget her?

Gewöhne dich am besten schon mal daran, dass du viele Fragen beantworten und viele Entscheidungen treffen musst. Die Fahrzeugauswahl ist erst der Anfang des ganzes Wegen zu deinem Traum-Camper. Lass dir Zeit bei diesem Prozess und vertraue darauf, dass du Glück haben und den richtigen Van für deinen Camper Ausbau finden wirst.

Wichtig!

Es lohnt sich auf jeden Fall sich die Fragen, die hier in diesem Artikel angesprochen wurden, gründlich zu stellen und sich mit der Entscheidung welcher Camper der richtige ist genug Zeit zu lassen. Ich stand selber einmal vor genau diesem Problem und hätte fast einen Schnellschuss gestartet und einen günstigen VW T3 gekauft, nur weil er verhältnismäßig günstig war. Im Nachhinein betrachtet, wäre dies einfach absolut nicht das richtige Fahrzeug für mich gewesen, deshalb bin ich froh, dass es am Ende nicht geklappt hat.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *